Preise & AGB

Preisliste Stellplatzmiete – Stand 09/2016

Stellplatzort Preis je qm (netto) Preis je qm (brutto)
Große Halle, monatlich 8,00 € 9,52 €
Zentrale Halle, monatlich 6,50 € 7,74 €
Hallen am Kanal, monatlich 6,50 €  7,74 €
Unterstand, monatlich 5,50 € 6,55 €
Freifläche, monatlich 4,00 € 4,76 €
In diesem Preis ist die Stellung von Lagerböcken bereits enthalten.

Preisliste Dienstleistungen- Stand 09/2016

Beschreibung Nettopreis Bruttopreis
Slippen/Kranen inkl. Verbringen auf den Stellplatz je 1 Monatsmiete je 1 Monatsmiete
für Fremdnutzer 20 € je angefangener Meter Bootslänge 23,80 € je angefangener Meter Bootslänge
Kärchern, pro angefangenem lfd. m  5,00 € 5,95 €
Motorentwässerung 50,00 € 59,50 €
Motorkonservierung 90,00 € 107,10 €
Einwinterung (Toilette, Wassertank, Batterie) 100,00 € 119,00 €
Fäkalientankentleerung inkl. Entsorgung 20,00 € 23,80 €
Stromkostenpauschale pro KWh   0,50 €  0,60 €
Einplanen inklusive Stellung einer Plane (bis 10m)   250,00 €  297,50 €
Einplanen inklusive Stellung einer Plane (über 10m) nach Vereinbarung nach Vereinbarung
sämtliche Reparaturen können durch uns durchgeführt werden
– Preis je Stunde   55,00 €  65,45 €
– Pauschalvereinbarungen sind möglich

Allgemeine Geschäftsbedingungen – Einlagerung

JACKO Schiffbau und Yachtservice GmbH – im folgenden „Vermieter“ genannt

  1. Allgemeines

1.1 Diese Bedingungen gelten ausschließlich für die Vermietung von Sommer- und Winterlagerplätzen im Freiland, im Unterstand oder in der Halle. Abweichende oder ergänzende Vereinbarungen sind schriftlich zu treffen.

  1. Vertragsgegenstand

2.1 Der Mietvertrag beinhaltet lediglich die entgeltliche Zurverfügungstellung einer Stellfläche auf dem Freigelände, im Unterstand oder in der Halle.

2.2 Weitergehende Leistungen umfasst der Mietvertrag nicht; insbesondere nicht weitergehende Pflichten wegen einer Verwahrung des Bootes/Freizeitfahrzeugs. Ein Verwahrungsvertrag wird nicht geschlossen.

2.3 Der Vermieter übernimmt nicht über das Mietverhältnis hinausgehende Obhutspflichten. Sonstige Leistungen, die nicht vom Mietvertrag erfasst werden, können durch gesonderte Verträge vereinbart werden.

2.3 Zum Ein- und Auslagern der Boote werden durch den Vermieter mehrere angeboten und dem Mieter rechtzeitig mitgeteilt. Die Zuweisung des Lagerplatzes erfolgt durch den Vermieter. Ein Anspruch auf Zuweisung eines bestimmten Lagerplatzes besteht nicht, es sei denn dieser ist explizit im Mietvertrag benannt.

  1. Dauer des Mietvertrages, Kündigung

3.1 Die Vertragsdauer läuft auf unbestimmte Zeit. Vertragsbeginn ist, sofern nichts anderes vereinbart wird, der 01.10. des Jahres. Der Mietvertrag verlängert sich jeweils um ein Jahr, wenn er nicht bis zum 30.06. des Jahres, in dem er beendet werden soll, gekündigt wird.

3.2. Der Vermieter hat ein Recht zur fristlosen Kündigung:

  1. wenn der Mietzins nach der 2. Mahnung mit angemessener Fristsetzung (10 Kalendertage) nicht bezahlt wurde;
  2. bei wiederholten schweren Belästigungen seitens des Mieters gegenüber dem Vermieter bzw. seinen Mitarbeitern oder anderen Mietern.
  3. bei wiederholten Verstößen gegen die Hausordnung
  4. bei wiederholten Verstößen des Mieters gegen seine Verpflichtungen gem. Punkt 6. oder bei
  5. Vorliegen sonstiger Gründe, die eine Aufrechterhaltung des Mietverhältnisses für den Vermieter unzumutbar erscheinen lassen.

3.3 Mietverträge für Winterlager berechtigen zur Nutzung einer Stellfläche im Freiland, im Unterstand oder in der Halle in der Zeit von maximal 01.10. des Jahres bis zum 30.04. des Folgejahres, sofern im Mietvertrag nichts Abweichendes geregelt wird.

  1. Slippen/Kranen

4.1 Für das Slippen und Kranen werden im Frühjahr und im Herbst jeweils drei Gemeinschaftstermine benannt, wobei nicht alle Gewichtsklassen an allen Tagen angeboten werden müssen. Der Mieter sollte diese Termine wahrnehmen. Einzelabsprachen können im Mietvertrag vereinbart werden.

  1. Pflichten des Mieters bei Beendigung des Mietverhältnisses

 Nach Ablauf der Mietzeit ist die Fläche in geräumten Zustand zurückzugeben. Vom Mieter verursachte Schäden sind zu beseitigen. Das gilt insbesondere für Bodenverunreinigungen.

  1. Zahlungsbedingungen

6.1 Bei Booten und Freizeitfahrzeugen berechnet sich die Fläche, sofern nichts anderes vereinbart wurde, wie folgt:

(max. Länge plus 2×0,5m) x (max. Breite plus 2×0,5 m).

6.2 Wenn nichts abweichendes geregelt ist, so gilt die jeweils gültige Preisliste für die Einlagerung sowie die damit zusammenhängenden Dienstleistungen.

6.3 Auf dem Boot gelagerte, überstehende Masten werden zur Länge hinzugerechnet. Bei Einhausungen und sonstigen Bauten gilt die obige Berechnungsformel analog. Die Formel ist eine reine Berechnungsgrundlage, es besteht kein Anspruch auf die tatsächliche Fläche.

6.4 Der vereinbarte Mietzins ist sofort nach Zugang der Rechnung zahlbar. Zahlung erfolgt ohne Abzug. Bei Zahlungsverzug ist der Vermieter berechtigt, 5 % Zinsen über dem Basiszinssatz zu verlangen. Gegenüber Unternehmern beträgt der Verzugszinssatz 8 % über dem Basiszinssatz.

6.5 Eine Nutzung der Fläche über die Dauer des Nutzungsvertrages hinaus bedarf der ausdrücklichen vorherigen Zustimmung des Vermieters. Bei einer Gestattung ist der Vermieter berechtigt, zusätzliche Entgelte nach der jeweils gültigen Preisliste zu erheben.

6.6 Sollte der Mieter seinen Zahlungsverpflichtungen aus dem Mietvertrag und den beauftragten Dienstleistungen nicht nachkommen, so kann der Vermieter das Vermieterpfandrecht an dem eingelagerten Boot/Freizeitfahrzeug geltend machen. Sollte auch nach Ausübung des Pfandrechts und nochmaliger Fristsetzung (10 Werktage) der Rechnungsbetrag nicht beglichen werden, so kann der Vermieter ohne weitere Ankündigung das gepfändete eingelagerte Boot/Freizeitfahrzeug verwerten und sich daraus befriedigen. Ein überschüssiger Betrag steht dem Mieter zu.

  1. Zugang und Nutzung

7.1 Der Mieter hat täglich Zugang zur Stellfläche in der Zeit von 10.00 bis 17.00 Uhr, eine vorherige telefonische oder E-Mail-Anmeldung hat zu erfolgen. Davon abweichende Zeiten können vereinbart werden.  Angehörige  des  Mieters,  die  die  eingebrachte Boote/Freizeitfahrzeuge betreten  wollen,  haben  sich  im  Interesse  aller Eigner auf Verlangen des Vermieters auszuweisen. Und sich in entsprechende Listen einzutragen.

7.2 Reparaturen/Überholungsarbeiten  an  den eingebrachten Booten/Freizeitfahrzeugen  oder  an  sonstigen,  vom  Mieter  eingebrachten Ausrüstungsgegenständen  durch  fremde  Betriebe  sind  nur  nach Anmeldung dieser durch den Mieter zulässig. Die  Nutzung  von  Maschinen  und  Anlagen  des Vermieters durch den Mieter oder Dritte bedarf der Genehmigung des Vermieters.

7.3 Der  Mieter  ist  nicht  berechtigt,  ohne  Genehmigung  des  Vermieters  auf  der  vermieteten  Fläche und/oder dem Betriebsgelände des Vermieters andere Gegenstände abzustellen oder unterzubringen, als das im Mietvertrag angegebene Boot/Freizeitfahrzeug.

  1. Pflichten des Mieters

8.1 Der Mieter erklärt, dass er sich rechtmäßig im Besitz des Schiffes/Bootes/Freizeitfahrzeugs befindet und keine Pfandrechte etc. Dritter auf dem eingelagerten Boot/Freizeitfahrzeug liegen.

8.2 Das Fahrzeug selbst, Masten, Persenning etc. sind so zu befestigen, dass auch bei widrigen Witterungsverhältnissen Beschädigungen der Betriebsanlagen des Vermieters sowie anderer Boote ausgeschlossen sind.

8.3 Der Mieter ist verpflichtet, während der Dauer des Nutzungsverhältnisses eine Haftpflichtversicherung mit einer Deckungssumme von mindestens 2.500.000,00 Euro für Personen- und/oder Sachschäden, sowie Vermögensschäden bis 100.000,00 Euro zu unterhalten und deren Bestehen auf jederzeitiges Anfordern des Vermieters nachzuweisen.

8.4 Der Mieter ist verpflichtet, während des Mietverhältnisses dem Vermieter unverzüglich und unaufgefordert jede Veränderung des Eigentums und der Rechte an den eingebrachten Sachen schriftlich anzuzeigen. Es wird empfohlen, für die Dauer des Mietverhältnisses eine Kaskoversicherung abzuschließen, die dem Wert des Bootes entspricht.

8.5 Der Mieter ist verpflichtet, während der Dauer der Lagerung an Bord des Bootes/Freizeitfahrzeugs keine feuergefährlichen Stoffe, wie insbesondere Treibstoff, Gasflaschen, Munition, Farben etc. zu lagern.

8.6 Der Mieter hat das Boot/Freizeitfahrzeug sowie loses Inventar, Zubehör etc. unter Verschluss zu halten und gegen Diebstahl und Beschädigung zu sichern.

8.7 Masten, die im Winter an Deck der Boote gelagert werden, dürfen vorn und hinten jeweils nicht mehr als 1,5 m über die Schiffsabmessungen hinausragen. Sollen längere Masten gelagert werden, ist ein separates Lager zu benutzen.

8.8 Bei Nutzung dieses separaten Lagers sind die Masten so zu demontieren ( Saling, Radar, etc.), dass zum einen eine optimale Ausnutzung der Regalträger erfolgt, zum anderen keine Schäden an Gegenstände Dritter erfolgen können. Der Vermieter kann keine Haftung für Schäden übernehmen, die durch unsachgemäße Lagerung Dritter entstehen.

8.9 Die Verwendung von Unterwasseranstrichen (Antifoulings), in denen Tributylzinn (TBT) enthalten ist, ist verboten. (Hinweis: Lt. Chemikalien-Verbotsverordnung werden Gewässerverunreinigungen mit Freiheitsstrafen bis zu 5 Jahren oder Geldstrafe bestraft. Bereits der Versuch ist strafbar).

8.10 Bei Verwendung von eigenem Heißgeschirr erfolgt auf eigene Gefahr, daraus entstehende Schäden sind vom Verursacher zu tragen.

8.11 Dem  Mieter  ist  grundsätzlich  nicht  gestattet,  auf  der  Stellfläche  die  Schiffsmotoren  laufen  zu lassen, Heizungen zu betreiben, Brennarbeiten durchzuführen sowie Schweiß-, Löt- und sonstige mit Funkenflug  verbundene  Arbeiten  auszuführen.  Offenes  Feuer  und  Rauchen  sind  in  der  Halle  strikt untersagt.

8.12 Schleifarbeiten  sind  nur  unter  geschlossenem  Folienvorhang  mit  selbstabsaugenden Schleifmaschinen und angeschlossenen Staubfängern zulässig.

8.13 Der Mieter ist verpflichtet, den Stellplatz sauber zu halten. Der Boden ist durch Planen, Folien oder ähnliches  vor  Verunreinigungen  durch  Farbe,  Öle  etc.  zu  schützen.  Der  Mieter  trägt  die  dem  Vermieter  durch  die  Beseitigung  von  Farbe,  Öl  und  sonstigen  Verschmutzungen  entstehenden Kosten.  Für  die  Entsorgung  von  Abfällen  hat  der  Mieter  nach  dem  Verursacherprinzip  selbst  zu sorgen.

8.14 Der  Mieter  ist  verpflichtet,  seine  Überholungsarbeiten  und  die  für  das  zu  Wasser  lassen  der Boote  notwendigen  vorbereitenden  Kontrollen  (Seeventile,  Leitungen,  Dichtungen)  rechtzeitig,  d.h. mindestens  1  Tag  vor  dem  vereinbarten Slip-/Krantermin  abgeschlossen  zu  haben  und  das Schiff/Boot  ab  dann  für  das Slip-/Kranmanöver bereit zu halten.

  1. Haftung

9.1 Der Vermieter haftet, gleich aus welchem Rechtsgrund, nur für Vorsatz und grobe Fahrlässigkeit

seiner Organe und Gehilfen. Dieser Haftungsausschluss für einfache Fahrlässigkeit gilt nicht bei

Schäden aus der Verletzung wesentlicher Vertragspflichten, hier jedoch der Höhe nach begrenzt auf typische voraussehbare Schäden.

9.2 Schadensersatzansprüche, die nicht die Haftung wegen eines Mangels der Nutzungssache betreffen, verjähren in einem Jahr ab Kenntnis oder Kennen müssen des Schadens, ausgenommen bei Vorsatz.

9.3 Die vorstehenden Bestimmungen gelten für sämtliche Ansprüche gegen den Vermieter, seien sie vertraglicher oder nicht vertraglicher Art.

9.4 Der Vermieter haftet nicht für Schäden, die auf unerlaubte Handlungen Dritter zurückzuführen sind, insbesondere wegen Diebstahls oder Beschädigung.

9.5 Der Vermieter haftet nicht für Einbruch-, Diebstahl-, Feuer-, Wasser-, Sturm-, Frost- oder

Explosionsschäden sowie sonstige Schäden, die auf höhere Gewalt oder behördliche Anordnung zurückzuführen sind. Der Vermieter übernimmt darüber hinaus keine Haftung für solche Schäden, die auf Hilfeleistungen zurückzuführen sind, zu denen er nicht verpflichtet ist.

  1. Sonstiges

Das Gelände ist Videoüberwacht. Die Aufnahmen werden zu Sicherungszwecken gespeichert.

  1. Erfüllungsort/Gerichtsstand

Erfüllungsort für alle gegenseitigen Verpflichtungen aus dem Vertragsverhältnis ist Storkow (Mark).

Stand: September 2016

Hallenplätze für Ihre Schätze verfügbar!